Montag, 23.10.2017
Zurück zur Startseite

Verwaltungsgemeinschaft
NORDKREIS
WEIMAR

Geschichte der Gemeinde Krautheim

Erstmalig wird Krautheim in einem vor 815 anzusetzenden Güterverzeichnis der Reichsabtei Hersfeld (STA Marburg) als Crutheim genannt und tritt um 1140 erneut als Crutheim auf. Der Name ist von Krut = Krautland abgeleitet. Im Mittelalter war Krautheim grundherrlicher Besitz der Grafen von Weimar-Orlamünde, des Severistiftes Erfurt, der Klöster Pforte und Heusdorf, des Ursulinenklosters und vor allem des Moritzklosters in Naumburg. Weltliche Grundherren waren die Vitztume von Eckstedt und Molsdorf.

Die Bevölkerung betrieb Landwirtschaft, 1454 werden Weinberge erwähnt und bereits 1757 Kartoffelanbau. Es herrschten mittelbäuerliche Besitzverhältnisse vor. Seit 1378 gab es eine Mühle, später dann 2, die Allstedter und die Haindorfer Mühle. Die Allstedter Mühle stellte 1972 den Betrieb ein, heute befindet sich der Stausee Großbrembach an dieser Stelle. Das Handwerk hatte meist örtlichen Charakter, meist Weberei. Das Dorf war von 1887 bis 1923 Haltestelle an der Schmalspurstrecke (Weimar - Rastenberg) der Laura.

Das Dorf wurde durch mehrere Großfeuer und Überschwemmungen stark verwüstet, auch der Dreißigjährige Krieg hinterließ seine Spuren.

Die Kirche St. Mauritius wird erstmals 1140 erwähnt und gehörte dem Moritzkloster Naumburg. Die Pfarrei wird erstmals 1280 genannt. Im 14. Jh. war die Kirche Wallfahrtsort (Ablaßbriefe von 1317 und 1379). Sie hat eine aus Sandsteinen errichteten Kirchensaal mit eingebautem Westturm. 1742 erfolgte ein durchgreifender barockisierender Umbau mit größeren Fenstern und überdachten Emporentreppen. Der Altar ist eine viergeschossige Schauwand und reich ornamentiert. Die Orgel stammt von 1769, eine Glocke von 1629.

Die Schule geht auf das 16. Jh. zurück und hatte bis zum Jahre 1945 nur einen Lehrer. Heute gehen die Kinder in die Schule nach Buttelstedt.

Mit Unterstützung des Dorferneuerungsprogrammes des Landes Thüringen wurden in Krautheim in den Jahren 1999 bis 2007 umfangreiche Sanierungsarbeiten durchgeführt. Die Gemeinde hat vor allem in Gehwege- und Platzgestaltung investiert, und dabei viel Wert auf natürliche Baustoffe wie z. B. Granitpflaster gelegt. Große Maßnahmen waren die Sanierung der Kindertagesstätte, Stützmauer Hanfsack sowie der Kegelbahn. Im Jahr 2008 erfolgte der Ersatzbau der Pfarrbrücke, rund 250.000 Euro wurden dafür ausgegeben.

Die 2 großen Staubecken (Speicher Schwerstedt und Staussee Großbrembach) in der Nähe von Krautheim sind attraktive Ausflugsmöglichkeiten für Wanderer und Radfahrer. Von Krautheim aus gelangt man gut nach Buttelstedt und Weimar, aber auch der Sömmerdaer Raum ist leicht zu erreichen.

 

Notrufnummern

Allgemeiner Notruf Polizei: 110

Kontaktbereichsbeamter
Berlstedt (Di 14-18 Uhr):
036452 - 71987

Kontaktbereichsbeamter
Buttelstedt (Do 15-18 Uhr):
036451 - 73460

Ärztlicher Bereitschaftsdienst:

Mo / Di / Do 19 – 7 Uhr des Folgetages
Mi und Fr 13 – 7 Uhr des Folgetages
Sa / So / Feiertag 7 – 7 Uhr
Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst: 116 117
Zahnärztlicher Wochenendbereitschaftsdienst: 0180 5908077

Allgemeiner Notruf in
lebensbedrohenden Notfällen: 112

 

weitere Notrufnummern und Havarie-Bereitschaftsdienste finden Sie hier.