Samstag, 24.06.2017
Zurück zur Startseite

Verwaltungsgemeinschaft
NORDKREIS
WEIMAR

Geschichte der Gemeinde Schwerstedt

Schwerstedt ist ein überwiegend landwirtschaftlich geprägtes Dorf nördlich des Ettersberges. Dominierend sind im nördliche Teil der große Gutshof mit Wirtschaftshof und Park. Im südlichen Teil gruppieren sich die vorwiegend kleinbäuerlichen Gehöfte unregelmäßig in Form eines Haufendorfes.

Der Ort wird erstmals als Suegerstete in einem Güterverzeichnis der Reichsabtei Hersfeld erwähnt (vor 802) und gehört zu den ältesten Orten des Kreises. Der Name ist von ahd. Sweigari - Schweinehirt abzuleiten. Im Mittelalter sind grundherrliche Rechte der Klöster Ettersburg und Kaltenborn nachzuweisen. Das Rittergut gehörte zunächst denen von Vippach, dann dem Stift Ettersburg. Schließlich war es unter der Lehnherrschaft der Grafen von Gleichen im wechselnden Besitz von verschieden Adelsgeschlechtern.

Die Bevölkerung betrieb Landwirtschaft. Im 16. Jh. wurde Waidanbau betrieben. Am Ende des 19.Jh. war der Ort auch wegen seiner Imkerei bekannt. Zum Gut gehörten eine Brauerei und Später auch eine Brennerei. Im 18. Jh. und frühen 19. Jh. wurde Strumpfwirkerei und Leinweberei betrieben. Die Wirtschaft wurde durch die Lage an der Via Regia gefördert. Dem Rittergut, früher dem größten im heutigen Kreis Weimarer Land, gehörten 1884 mit Schloss und Park 336 Hektar. Auch eine Mühle gehörte zum Besitz.

Schwerstedt war von 1887 bis 1945 auch Haltepunkt an der Strecke der Schmalspurbahn Großrudestedt - Weimar. Auf dem alten Bahndamm befindet sich heute eine Teilstrecke des Laura-Radweges, der über Buttelstedt direkt nach Weimar geht.

Im dreißigjährigen Krieg traten umfangreiche Zerstörungen auf. Auch die Pest wütete mehrfach im Ort.

Von kunsthistorischer Bedeutung ist die heute unter Denkmalschutz stehende schlichte Barockkirche, die 1766 bis 1772 als einschiffige Basilika mit Mansardedach und eingezogenem Ostturm auf einer Anhöhe des Dorfplatzes errichtet wurde.

In den Jahren ab 1990 wird in Schwerstedt umfangreich saniert. Die Einwohner richten ihre Häuser her, die Gemeinde vor allem Gehwege, Straßen und Plätze. 2001 bis 2003 saniert die Gemeinde die "Alte Schule", 2003 bis 2004 wird das Feuerwehrhaus umgebaut, 2007 wird die Kirchgasse samt Straßenbeleuchtung grundhaft erneuert, 2008 schafft die Gemeinde einen neuen Spielplatz mit modernen Spielgeräten - dieser wird 2010 durch einen Volleyballplatz ergänzt.

In Schwerstedt befindet sich heute das "Landwirtschaftliche Berufsbildungszentrum" des Freistaates Thüringen mit der Staatlichen Berufsbildenden Schule Schwerstedt und der Überbetrieblichen Ausbildungsstätte für Land- und Hauswirtschaft. Die Land- und Tierwirte werden in Landesfachklassen beschult. An der Bildungseinrichtung werden ca. 1.500 Jugendliche jährlich ausgebildet.

Weiterhin sind Betriebe wie die Entrans GmbH (Müllentsorger) und die Entsorgungsgesellschaft des Kreises Weimarer Land in Schwerstedt zu finden.

Notrufnummern

Allgemeiner Notruf Polizei: 110

Kontaktbereichsbeamter
Berlstedt (Di 14-18 Uhr):
036452 - 71987

Kontaktbereichsbeamter
Buttelstedt (Do 15-18 Uhr):
036451 - 73460

Ärztlicher Bereitschaftsdienst:

Mo / Di / Do 19 – 7 Uhr des Folgetages
Mi und Fr 13 – 7 Uhr des Folgetages
Sa / So / Feiertag 7 – 7 Uhr
Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst: 116 117
Zahnärztlicher Wochenendbereitschaftsdienst: 0180 5908077

Allgemeiner Notruf in
lebensbedrohenden Notfällen: 112

 

weitere Notrufnummern und Havarie-Bereitschaftsdienste finden Sie hier.